website design software
Nebenwirkungen

Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen, Heilreaktionen


Zuerst eine Geschichte zu den Nebenwirkungen:
Ein Patient geht zum Augenarzt. Der sagt ihm “ Ich muss Ihre Pupillen erweitern. Dafür bekommen Sie Atropin.”                                                                                     Der Patient “ Hat das Nebenwirkungen?”                                                                     Der Arzt: “ Nur geringfügig: Ihr Mund wird trocken und Ihr Darm arbeitet langsamer.”
 

Eine Woche später geht der selbe Patient zum Zahnarzt: Der sagt Ihm:”Sie haben so starken Speichelfluss, ich muss Ihre Speicheldrüsen ruhigstellen. dafür bekommen Sie Atropin.”                                                                                               Patient: “ Hat das Nebenwirkungen?”                                                                    Zahnarzt: “ Nur geringfügige: Ihre Pupillen werden weit und Ihr Darm arbeitet langsamer.”
 

Eine Woche später muss der selbe Patient, zur Bauchoperation, zum Chirurgen. Der sagt Ihm: “ Ich muss ihren Darm ruhigstellen. Dafür bekommen Sie Atropin..”    Der Patient: “Hat das Nebenwirkungen?”                                                                     Der Arzt: “ Nur geringfügig: Ihre Pupillen werden weit und ihr Mund wird trocken.”
 

Was lernen wir daraus? Es gibt keine “Neben”-Wirkungen, es gibt nur Wirkungen, erwünschte und unerwünschte. Zumindest gilt das für die üblichen Pharma-Medikamente. Diese zwingen den Körper zu einer bestimmten Reaktion oder Nicht-Reaktion, ohne Rücksicht darauf, ob dies die natürliche Heilung unterstützt oder behindert.
Anders ist es bei den Naturheil-Verfahren.Sie unterstützen den Organismus bei seiner natürlichen Heilung, z.B.: durch Entgiftung. Das kann mit stofflichen Medikamenten sein (Entsäuerung mit Basenpulver, Amalgam- Entgiftung mit Algentabletten, Neuraltherapie (= Heilspritzen) mit Procain o.a.) oder mit sogenannten feinstofflichen energetischen Methoden wie Homöopathie, Akupunktur, Magnetfeld etc..
Besonders bei Entgiftungs- und Entsäuerungsbehandlung kann es vorkommen, dass der Körper am Anfang sehr heftig reagiert. Er freut sich sozusagen, endlich Gifte loszuwerden. Dabei scheidet er die Gifte schneller und stärker aus, als das Entgiftungsmittel sie binden oder neutralisieren kann. Hier spricht man von einer Erstverschlimmerung oder Heilreaktion.
 

Wie soll man sich dabei verhalten, um die Phase der Erstverschlimmerung schnell zu überwinden?
 

Bei stofflichen Entgiftungen kann es sinnvoll sein, die Dosis zu erhöhen, also mehr und/oder öfter das Mittel einzunehmen. Das gilt z.B.. für die Entsäuerung und die Quecksilber-Entgiftung mit Algen.
Bei der Neuraltherapie sowie bei Homöopathie und Akupunktur ist es dagegen sinnvoll, während der Heilreaktion/Erstverschlimmerung die weitere Anwendung zu unterbrechen, bis die Verstärkung völlig abgeklungen ist. Dann geht es mit höheren Potenzen und selteneren Gaben bzw. weniger Akupunkturnadeln weiter.
Gelegentlich kann es auch bei Naturheilmitteln zu echten “Neben”-Wirkungen kommen. So gibt es z.B. Menschen, für die Bärlauch zwar hilfreich gegen Quecksilber ist, aber sie haben oder entwickeln eine Allergie gegen Bärlauch und bekommen etwa einen Hautausschlag. Dann soll man das Mittel absetzen und für lange Zeit gar nicht mehr einnehmen.
 

Die Unterscheidung kommt Ihnen nicht so einfach vor?                                           Sprechen Sie mit Ihrem Behandler

Noch einen Witz dazu?
 

[Home] [Aktuelles] [Philosophie] [Ganzheitliche Zahnheilkunde] [ganzheitliche Biss-Diagnostik] [Herd und Störfeld] [Zahn-Organ-Bezug] [Kinesiologie und Armlängen-Reflex-Test] [Nebenwirkungen] [Arndt-Schulz-Regel] [Parodontose, ganzheitlich] [Kosten] [Übersäuerung, Entsäuerung] [F.X.Mayr-Kur] [Anmeldung, Sprechzeiten] [zur Person] [Kinder] [Fragen] [(Zahn-)Arztwitze] [Links] [Rechts] [Das Buch] [Impressum]