website design software
Parodontose, ganzheitlich

Parodontose, ganzheitlich gesehen

Das Parodontium ist der Zahnhalteapparat, also die den Zahn umgebende Wurzelhaut und der angrenzende Knochen sowie das Zahnfleisch.                              Parodontitis heißt die Entzündung, Parodontose heißt die Schwäche des Zahnhalteapparates.

Wie kommt es zur Parodontitis / Parodontose ?

Zu viele Bakterien am Zahnfleischrand führen zur Entzündung, dann bilden sich Zahnfleischtaschen, in denen können Bakterien noch ungestörter wachsen, der Knochen baut sich langsam ab, der Zahn wird locker.                                                    Soweit die offizielle herkömmliche schulmedizinische Erklärung.

Die Ganzheitsmedizin sagt:

1. Es sind nicht nur einfach zu viele Bakterien, die diese Erkrankung auslösen. Es sind zu viele falsche Bakterien bei einer gleichzeitig zu schwachen Abwehrkraft (Immunsystem).

Der gesunde Mensch lebt in Symbiose mit bestimmten Bakterien, sie sind seine Freunde und Helfer. Sie schützen uns gegen krankmachende (=pathogene) Bakterien und Pilze (=Mikroben).

Ausserdem:                                                                                                                         Die Mundhöhle ist das Schaufenster des Verdauungstraktes. Gibt es oben Entzündungen, Abwehrschwächen und zu viele pathogen Mikroben, dann ist das oft die Folge von ähnlichen Zuständen im Darm.

2. Die Abwehrkraft des Kieferknochens kann auch geschwächt sein, wo einzelne Zähne wegen Fehlstellung mechanisch zu stark belastet werden. Sie sind dann entweder ein bisschen zu lang, z. B. wegen einer etwas zu hohen Füllung. Oder sie stehen etwas schräg und die Höckerneigung wird etwas zu steil. Das erfordert höhere Kräfte bei der Seitwärtsbewegung des Unterkiefers. Besonders in Stress-Situationen beißt man tagsüber und nachts beim Träumen noch stärker zusammen und schwächt so den Zahnhalteapparat. Davon entsteht eine Knochentasche, die von den Bakterien der Mundhöhle besiedelt wird. So verstärkt sich die Entzündung und die Parodontitis.

3. Der Kieferknochen kann allgemein geschwächt sein z.B. durch Übersäuerung, Mineralmangel (selten Calcium, oft Magnesium und Silicium), Vitaminmangel, Osteoporose.

4. Jeder Zahn hat über die Akupunktur-Meridiane eine energetische Beziehung zu anderen Organen des Körpers. So kann z. B. eine Schwäche im Funktionskreis Leber/Gallenblase die Eckzähne schwächen. Oder eine chronische Blasenentzündung kann die Parodontose der Schneidezähne verstärken. mehr...

5. Rauchen ist ein eigenständiger Risikofaktor für Parodontose, der auch durch besseres Zähneputzen nicht ausgeglichen werden kann.

6. Eine Belastung durch Schwermetalle, z. B. aus Amalgam, Quecksilber, Blei... schwächt dieAbwehr und fördert Parodontose / Parodontitis.

Welche Auswirkung kann eine Parodontose haben?

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass eine unbehandelte Parodontitis das Risiko erhöht für folgende Krankheiten:                                                                Diabetes                                                                                                                             Koronare Herzerkrankungen                                                                                            Frühgeburten/ Mangelgeburt                                                                                           Osteoporose                                                                                                                      Atemwegserkrankungen

    Was soll man bei Parodontitis tun/beachten ?

        - sehr gründliche häusliche Zahnpflege

         - regelmäßige professionelle Zahnreinigung, z.B. alle 3 Monate 

         - zahnärztliche Parodontosebehandlung                                          

        - sorgfältiges Einschleifen belastender Störkontakte der Zähne    

        - evtl. Aufbisschiene                                                                             

        - Stressmanagement: belastende Stresssituationen erkennen,     abbauen, Einstellung ändern, meditieren, Yoga, Psychokinesiologie, Bachblüten, Homöopathie etc.                        

        - Symbioselenkung für die Mundhöhle                                               

        - Förderung der Darmgesundheit durch Symbiontenzufuhr, Vermeidung von Gärung und Fäulnis durch gutes Kauen etc. (Mayr Alltag), evtl.Mayr Kur                                                                  

        - Entsäuerungskur                                                                                 

        - Schwermetallausleitung, Amalgam entfernen                                 

        - Rauchen aufhöhren                                                                           

        - Vitamine, Mineralien, Spurenelemente prüfen                               

        - Akupunktur                                                                                          

        - Geopathie (Erdstrahlen, Wasseradern etc.)                                   

        - Elektrosmog                                                                                     

        - Medikamente (Antieptileptica, Osteoporosemittel, Hormone ...)                                             

        In meinem Buch finden Sie dazu noch mehr.     

 

[Home] [Aktuelles] [Philosophie] [Ganzheitl. Zahnheilkunde] [ganzheitl. Biss-Diagnostik] [Herd und Störfeld] [Zahn-Organ-Bezug] [Kinesiologie+Armlängen-Reflex-Test] [Nebenwirkungen] [Arndt-Schulz-Regel] [Parodontose, ganzheitlich] [Kosten] [Übersäuerung+Entsäuern] [F.X.Mayr-Kur] [Anmeldung+Sprechzeiten] [zur Person] [Kinder] [Fragen] [(Zahn-)Arztwitze] [Links] [Rechts] [Das Buch] [Datenschutzerklärung] [Impressum] [Kontakt]