website design software
Herd und Störfeld

Einen Herd nennt man eine schmerzfreie, aber chronisch gereizte und entzündete Körperstelle (z.B. ein toter Zahn), die den Organismus so lange und so viel Energie kostet, dass ihm an anderen oft weit entfernten Körperstellen (z.B. am Knie) die Energie für die normale Regulation fehlt. Eine eigentlich geringfügige Belastung (z.B. Verletzung) führt dann zur Überforderung, es gibt Heilungsstörungen oder chronische Schmerzen. Das ist die Herderkrankung. Nicht immer, aber oft liegen primärer Herd und sekundäre Herderkrankung auf dem selben Akupunkturmeridian.

Häufige Herde sind Zähne, Nebenhöhlen, Mandeln, Gallenblase, Darm, Eierstöcke, Narben.

Diagnostik: Ein Röntgenbild z.B. der Zähne kann eventuell Hinweise auf eine Entzündung geben, beweist aber nicht den Zusammenhang mit der vermuteten Herderkrankung. Andererseits gibt es Herde, die im Röntgenbild nicht erkennbar sind. Wir nutzen zur Herdsuche die Kinesiologie. Eine andere Möglichkeit ist die Neuraltherapie. Dabei wird der vermutete Herd (z.B. Zahn) mit einem Betäubungsmittel ohne gefäßverengenden Zusatz (Procain, Lidocain, Ultracain D...) angespritzt. Wenn nach fünf Minuten eine Besserung im entfernt liegenden Organ (z.B. Knie) erkennbar wird, dann ist der Zusammenhang bewiesen.

Therapie: Die chronische Entzündung des Herdes muss verringert werden. Im Falle einer Entzündung des Zahnnerven (Pulpa) können oft schon 6 -10 Neuraltherapie-Spritzen dauerhaft helfen. Manchmal muss eine (gute!) Wurzelfüllung gemacht werden, damit die Nervenentzündung verschwindet.
Wenn die Wurzelhaut entzündet ist, weil der Zahn dauerhaft zu stark belastet wird, weil er falsch steht oder zu lang ist, dann muss die Oberfläche des Zahnes an die Kaufläche des Gegenzahnes durch einfaches Einschleifen angepasst werden. Die Wurzelhautentzündung bildet sich dann von alleine zurück, weil die Ursache beseitigt ist
Das Zahnziehen sollte immer erst der letzte Ausweg sein! In diesem Fall soll aber unbedingt die Wunde energetisch gut nachbehandelt werden (Softlaser, Neuraltherapie, Akupunktur, Homöopathie, Magnetfeld...). Sonst kann es zu einer chronisch gestörten Narbe im Kieferknochen kommen, das sogenannte Störfeld. Dann ist der Zahn weg, aber die Herderkrankung kommt vielleicht wieder.

[Home] [Aktuelles] [Philosophie] [Ganzheitliche Zahnheilkunde] [ganzheitliche Biss-Diagnostik] [Herd und Störfeld] [Zahn-Organ-Bezug] [Kinesiologie und Armlängen-Reflex-Test] [Nebenwirkungen] [Arndt-Schulz-Regel] [Parodontose, ganzheitlich] [Kosten] [Übersäuerung, Entsäuerung] [F.X.Mayr-Kur] [Anmeldung, Sprechzeiten] [zur Person] [Kinder] [Fragen] [(Zahn-)Arztwitze] [Links] [Rechts] [Das Buch] [Impressum]